Montag, 24. November 2014


Langsam geht es aufwärts.
Esenam hat ein wirklich schmerzhaftes Wochenende hinter sich.
Das war zu erwarten, tut einem aber doch sehr leid, wenn man es miterlebt!
( Mit Toy Story 3 kehrt ein bischen "Normalität" ein)

Patience ist seit letzten Dienstag mit im Krankenhaus.
Kein leichter Job!
Fremdes Essen, fremdes Haus
und obwohl wirklich alle sehr nett und zuvorkommend sind
bleibt es fremd.
Da ist man schon mal im goldenen Europa und hängt dann im Krankenhaus fest
dabei gibt es hier eigentlich so viel zu entdecken.
Ich weiß nicht, ob wir es schaffen, vor dem Abflug gemeinsam über den Weihnachtsmarkt zu gehen.
Sie ist mitgekommen, um bei Esenam zu sein, aber ich bin sicher, es ist nicht einfach und ich bewundere sie 
(wie immer)
dafür, dass sie ohne zu murren durchhält!
Am Freitag hat sie Geburtstag, das sollten wir feiern!

Esenam isst schlecht, die Pfleger von Station sind alle sehr sehr sehr bemüht etwas zu finden, was sie mag. Gleich gibt es Mangoschaum.
Mangoeis mochte sie ja neulich, ich drücke die Daumen!


Wie tapfer die kleine Dame ist, sieht man hier:
es ist der dritte Schluck Wasser(!!!!) den sie nimmt.
Und obwohl es nicht einfach ist für sie, trinkt sie tapfer.
Das Video entstand fünf Tage vor der Op.

video


So will ich sie bald wieder sehen:

video

Freitag, 21. November 2014

video 





Donnerstag, 20.11.14
Als ich in Siegen -um Sieben- ankomme, hat Esenam schon ihre Prämedikation bekommen und bleibt ganz brav im Bett liegen.
Sie hat gut geschlafen!
Patience nicht.
Esenam und Carla haben eine kleine Whatsapp-Video-Nachricht-Freundschaft und Carla wünscht durch mein "Telefon" nochmal viel Glück und Byebye.
Hier Esenams Antwort!

Um kurz nach Acht wird Esenam in den OP gefahren.
Pat und ich winken noch in die Schleuse rein.
Und dann heißt es 4,5 Stunden Warten für uns 
und 
für Professor Braun, Bastian Ruhland
Anästhesist, Anästhesiepflege, OP-Team am Tisch und Drumherum
Arbeit Arbeit Arbeit!

Und dann um 12:04
wird ausgeschleust.

Alle Operateure sind sehr zufrieden!

Esenam hat die OP gut überstanden und Heute, am Tag danach habe ich sie durchs Telefon motzen gehört, weil sie das mir der Morgenwäsche doof findet. Ganz die Alte!
Alles gut!


Ihre Giraffe hat die OP auch gut überstanden!




Um den Kalorienverbrauch des OP Teams wieder auszugleichen, waren Pat, mein Vater und ich während der OP kurz in der Siegener Innenstadt einkaufen.
Als Hebamme weiß ich, dass ein einfaches Merci manchmal zu einfach ist!


Es war beeindruckend wie viele Steine einem so vom Herzen fallen können!
Ich konnte das zwar nur bis 14 Uhr genießen, weil ich dann für 9 Stunden im Kreißsaal rödeln musste, aber watt soll es!

Patience verdient sich gerade mehrere Orden für Esenams Dauerpflege
und das in einem -für sie - spacigen Setting!

Danke von hier aus auch an alle Pflegekräfte der Intensiv Station!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ihr seid toll!



Danke an ALLE Daumendrücker - Nah und Fern!
Von Esenams tollen Zimmernachbarinnen Yvonne&Lilli
bis Esenams Familie, die vorher und Nachher mit ihr telefoniert haben!




Mittwoch, 19. November 2014

Allen Spendern, die Esenams Behandlung möglich gemacht haben, 
ein riesen Dankeschön!
Allen kleinen und großen Einzelspendern, Sammlern, der Stiftung "Zuversicht für Kinder" und "Ein Herz für Kinder"!
Jetzt ist es soweit!

Herrn Professor Braun und seinem Team 
für Morgen einen erfolgreichen Arbeitstag
und von dieser Stelle ein riesiges Dankeschön 
fürs Möglichmachen!

Ich soll Alle ausdrücklich von Esenams Vater grüßen, er ist so unglaublich froh, dass seiner Tochter geholfen wird!
Er würde gerne Allen selber die Hand schütteln und sich bedanken, aber das geht ja nicht. deshalb ein "May God bless you" für Alle!


Ich weiß nicht,wie es Euch geht, aber ich bin nervös
und ein klein wenig kaputt!

16 Tage haben Patience und Esenam bei uns gewohnt; wir haben versucht, die Eingewöhnungsphase so leicht und einfach wie möglich zu gestalten und sind nebenbei noch der ganz normalen Arbeit nachgegangen.

Wir erinnern uns Alle, wie wir uns beim Schüleraustausch in fremden Gastfamilien gefühlt haben. Nicht immer gut! Und, bei mir zumindest, waren dies immer westlich/christliche Familien. Aber für Esenam kam jetzt noch viel mehr dazu!
Sie hat die riesengroße, gigantische Umstellung echt gut gemeistert, mit allen Höhen und Tiefen.
Und was soll ich sagen?
Heute, am Tag vor der OP,
war sie der besten Laune, die sie in Deutschland je hatte!
Sie hat gesungen, gespielt, gelacht und heute Abend mit mir - für ihre Verhältnisse - wortreich am Telefon gequatscht.

Patience und ich fühlen uns zwar ziemlich kaputt von den letzten 16 Tagen, aber hey:
die Punktlandung ist gelungen.

Aber jetzt der Reihe nach!

Montag hatten wir Besuch von Martin Pieck!
Er hat uns die MRT-Bilder so schnell aus Ghana mitgebracht.
Ohne die hätten wir jetzt noch keinen OP-Termin!


Am Montag Abend waren wir in der Kölner Philharmonie.
Der letzte Abend vor Siegen.
Festlicher ging der vorläufige Abschied von Köln nicht. 
( Eigentlich Zufall, dass wir Karten hatten... der Domchor gab ein Konzert mit dem Musikkorps der Bundeswehr... und weil wir "Fans" einiger ganz besonderer Chorknaben sind, hatten wir Karten)
Also haben wir, neee, ich, sehr kompliziert noch zwei Karten des ausverkauften Konzertes ergattert und Martina gewinnen können, mitzukommen, da sonst jemand alleine gesessen hätte.....
Und dann brauchten wir noch konzerttaugliche Kleidung.
Also noch wie der geölte Blitz in die Stadt...
Hat Alles geklappt.




Jetzt hat Patience sogar Herrn Genscher live sprechen hören
und zumindest hinterher viel über die DDR erfahren!
Und ein super Orchester hatte sie live sowieso noch nie gehört und fand es ganz toll!
Esenam fand es strange, aber hat sich bombig benommen. Nur ihre Gastmutter hätte ihr lieber keine Knisterkekse in die Handtasche stecken sollen! Sorry Martina!


Am ganz späten Abend haben wir dann noch Besuch bekommen.
Miriam, unsere 6 Monats-Voluntärin aus Have kam zu Besuch!
Extra aus Hamburg!


Am nächsten Morgen bin ich dann zur Arbeit gefahren und die drei haben sich einen schönen Morgen mit Spielplatz gemacht. Esenam kommt ja jetzt tagelang nicht raus. Da war das noch mal wichtig!
Dann haben wir noch zusammen Mittag gegessen und uns dann auf den Weg gemacht.
Angespannt!




Im Krankenhaus sind alle super nett, trotzdem konnte man Esenam anmerken, dass ihr die Umstellung zusetzt.
Sie wollte weder Abendessen noch auf die Toilette. Eindeutige Indikatoren, dass sie sich noch nicht sicher fühlt.
Miriam und ich sind nicht sooo lange geblieben, weil sich Esenam dann auch noch beobachtet gefühlt hätte.

Am nächsten Morgen sah das Alles anders aus.
Um 9 kam ich aus Köln angefahren und fand eine gut gelaunte Esenam vor. Pat hat nicht gut geschlafen, aber die kleine schon! Ich 
 war dann bei allen Gesprächen dabei.
Alle sind sehr sehr nett zu Esenam und machen es ihr einfach sich wohl zu fühlen!
Vielen vielen Dank!


...alle Tests bestanden....

Das Braunüle-Legen tat zwar etwas weh, aber war aushaltbar. 
Beim anschließenden Ausflug in die Cafeteria hat sie sich eine Bockwurst und ein hart gekochtes Ei ausgesucht.
Und dann habe ich den beiden gezeigt, dass ihre Betten eine Fernbedienung haben.
Das war eine Gaudi!
Köstlich!


Die beiden lagen nebeneinader im Bett und Esenam hat "Bettgefahren".
Ein herrlicher Spass und das den ganzen Tag.
Esenam hat mit ihren Kuscheltiern gespielt ( die wollten ja auch mal Bettfahren...) hat die Kuscheltiere mit Armbänderen dekoriert, gemalt, gesungen etc....


Hubschrauber gucken kann man aus dem Fenster auch ganz herrlich - toll!!!!

Pat und ich sind echt nervös, vorallem weil wir jetzt wissen, von wo "reinoperiert" wird...
aber Esenam hatte zum Abendessen die einzige Sorge, dass sie auch genug isst - denn ab Mitternacht muss sie nüchtern bleiben.

Morgen um 8:30 geht es los.
Ich bin ganz froh, dass mich mein Papa morgen nach Siegen fährt, denn ich bin mit den Gedanken woanders!


Achso, für alle, die auf Nachrichten von mir warten- ich kann im Moment wirklich kein Multitasking, Die eine Sache reicht mit vollkommen!
Sorry!
































Montag, 17. November 2014

Morgen fahren wir nach Siegen ins Krankenhaus!
Es ist Aufnahme Tag.
Am Donnerstag soll die Op laufen.

Wir haben versucht die Zeit davor so gut wie möglich zu nutzen!
Einiges gibt es hier zu sehen!


Darf ich vorstellen:
Dr. Hans-Jürgen Schnell, Augenarzt aus Waldbröhl.
Er ist maßgeblich daran beteiligt, dass wir uns überhaupt an das Projekt Augen-Op herangewagt haben.
Seine Beratung und Begutachtung der Fotos im Vorfeld, hat Alles ins Rollen gebracht.
Den Kontakt nach Siegen - hat er hergstellt!

Jetzt haben wir ihn besucht.
Die Untersuchung hat gezeigt, dass es allerhöchste Zeit für die OP ist!
Der Augeninnendruck könnte höher nicht sein.

Dr. Schnell unterstützt selber eine Augenklinik in Uganda und hat dort auch schon selbst operiert,
Ein ganz tolles Projekt!



Zur Belohnung gab es nach der Untersuchung ein Eis,
das hat geschmeckt!
Mango.....


Im Dom Kerzen anzünden, dass macht Esenam schon ganz selbstständig!
Ist ja für nen guten Zweck!


Wo sind denn hier die Apfelbäume?
Das fragte Patience.
Äpfel sind der Exportschlager in Ghana und selber Mal welche pflücken:
ein Traum!
Gesagt getan!


Sie sind sauer und kalt -aber schmecken!











Der obligatorische Ausflug zum Rhein darf nicht fehlen.
Hier gab es nicht nur Seifenblasen, sondern auch einen Apfel und eine Rose geschenkt!







Der Zoo darf nicht fehlen....




Jetzt haben wir auch Mal den Hennes gesehen.




Am Besten? Die Fische, weil sie am buntesten sind.



Patience war in die LFS eingeladen, um über ihre Heimat zu erzählen.
Die 9e hätte noch stundenlang weitere Fragen stellen können!



Nachdem Florian im Juni für Meeting Bismarck in Ghana unterwegs war, sind jetzt seine Schwestern dran!



Carla hat Esenam dann sogar noch zum Hip Hop for Kids zu van Hasselt mitgenommen!


...und er hier durfte auch nicht fehlen....
( St. Martin für nicht Rheinländer)


Arbeiten muss ich zwischendurch auch...die Rückbildungsgymnastik haben wir zusammen gemacht!


Esenams Highlight:
Der Besuch im Afrikaladen!
Haare soweit das Auge reicht!
Ein Traum für Mädchen, die der Haare ab Schulregel unterliegen!


Bei und gibt es nicht nur afrikanisches Essen, nein!
Auch in die Kunst der deutschen Buchstabensuppe ist unser Besuch jetzt eingeweiht!

Aber am allerliebsten?
Sieht Esenam Toy Story 3 an!
Rauf und runter!

Freitag, 7. November 2014

Schon wieder Freitag!
Esenam ist seit einer Woche auf der Reise, in eine neue Welt.
Alles sehr aufregend.
Heute ist Zeit für einen kleinen Rückblick!
Los geht´s!





Sonntag Abend kommen Nadine, Patience und Esenam bei uns in Köln an.
Zur Begrüßung ist Marika gekommen.
Am nächsten Morgen hat sich Marika auf den Weg gemacht, um einen neuen Teil von "Job im Gepäck" zu drehen.
Diesmal mit Zahnarzt nach Indien!
Viele Grüße von hier aus!
Und toi toi toi!



Fried Rice mit Chicken, geht immer!



Nils und Esenam steigen in die Welt der Plastik Armbänder ein!



Am Montag Morgen wird sich warm angezogen!

Nachdem wir in der Mayerschen am Neumarkt ein paar Exercise Books für Mathe und Englisch gekauft haben, geht es in die Flora.
Die Bücherberge haben sehr unwirklich gewirkt.......

In der Flora wollte Esenam nicht ins Tropenhaus, weil sie davon ausging, das da Schlangen und anderes Viehzeug rumkreucht....
Aber sonst war es schön!
Pat findet Herbstlaub ganz besonders schön!













Mit Jonas geht es in die Welt der Puzzle....

Dienstag
Mitgliederversammlung!
Das ganz besondere Familienfoto!

Mittwoch Morgen geht es ins Schokomuseum,






Mittwoch Abend sehen sich Pat und Ulricke wieder!
Andrea kommt mit ihrer Familie vorbei und
die Kinder spielen Quips!



Carla hat ein Geschenk mitgebracht,
Esenam öffnet es alleine. Als ich dazu komme, sieht sie so aus:
Klebestreifen scheinen äußerst attraktiv zu sein!


Donnerstag Morgen geht es auf den Spielplatz.
Neuland!!!!

Ganz süß: Esenam macht auf dem Spielplatz Fotos, auch ein paar Selfies...












Wie erklärt man, dass der Kinderwagen für den Hund ist.



Hier lernt Esenam, was Bangpeas sind!
Knallerbsen :-D




Auf dem Rückweg gehen wir einkaufen und Esenam sucht sich ein Mittagessen aus:
Weißkohl und Nürnberger Rostbratwürstchen!

Ganz so deutsch bleibt es nicht, denn Esenam macht sich ein bischen Chilli dran!
Das ist sogar Pat zuviel!





 Freitag Nachmittag geht es auf Weltreise ins Rautenstrauch-Jost Museum...mit Mariama.







Am Samstag geht es in die Eifel.


Patience hat sich schon immer gewünscht, einen Apfelbaum zu sehen. Das aber passend bei uns Äpfel dran hängen ist perfekt!




Esenam ist kein Apfel zu sauer!


Samstag  Abend sinhd wir bei Ulrike Ulrike zum Essen eingeladen.
Daniela ist mit ihrer Familie auch da.
Daniela schenkt Esenam und Patience die Flugkosten und noch mehr!
Grandios!!!!!
Vielen vielen Dank!!!!

Selfie by Esaenam


Sonntag geht es in den Dom

Ein Kerzchen anzünden kann nicht schaden!