Donnerstag, 25. August 2016


Bei meiner Ankunft auf der Baustelle sieht es so aus!
Bambus
Steine
Sand
Deutsche, amerikanische und ghanaische Studenten & Lehrer/Professoren
arbeiten bei extremer Hitze gemeinsam an dem neuen Hebammenwohnheim.
Maschinen, wie Betonmischer oder Bagger gibt es nicht.
Der "Ankunftsbautrupp" hatte tagelang das Fundament gegraben und gegraben und gegraben.
Das geschah noch ohne Hilfe der Studenten der Have Tec, denn die hatten erstmal Prüfungen.
Das hatte uns vorher keiner gesagt.
Egal.
Jetzt sind sie da.
Die ghanaischen Studenten haben jetzt auch Ferien.
Normalerweise suchen sie sich Ferienjobs, um ihre Schulgebühren zu bezahlen.
Die Zeit, um an diesem gemeinsamen Projekt mitzwirken, haben sie kaum.
Aber sie haben sich in sieben Gruppen aufgeteilt, jede Gruppe wird jeweils eine Woche helfen kommen.


Der Bambus muss noch trocknen. Er kommt aus dem nahegelegenen Wald.
Die Steine sind hier vorort hergestellt worden.
Sie mussten auch erstmal trocknen.




Diese Bambusstämme sind zusammengeschraubt. Zusätzlich werden sie mit Schnüren zusammengehalten.
Diese Schnüre zu flechten ist sehr viel Arbeit.


Hier sieht man den ersten Bambusträger.
Insgesamt werden acht Stück benötigt.

Hier sieht man den Mörtel- und Betonmischplatz.
Pure Muskelarbeit!

Das erste Fundament hat die Have Tec gebaut.
Hier kann das Gebäude jetzt langsam in die Höhe wachsen.


Zum Glück gibt es in der nahegelegenen Bäckerei frisches Brot!
Ich kaufe für fünf Euro eine ganze Schüssel.
Die Brötchen sind noch warm und knusprig. 
Da die Bäckerin normalerweise nicht täglich backt, bestelle ich extra für Morgen wieder Brötchen!
( Das klappt nicht, wie ich am nächsten Tag leider bemerke, aber am Tag danach hat sie es verstanden und backt ab jetzt täglich)
( An einem Tag wird sie nicht gebacken haben, aber dafür ist sie woanders Brot kaufen gegangen, das merken alle sofort, denn es schmeckt nicht so gut, und verdient hat sie an dem Tag auch nix.)
( Andere Geschichte...)

Für alle auf der Baustelle wird das Brot schnell zur wichtigen 8:00 Uhr Pause.
Arbeitsbeginn ist täglich 6:00 Uhr.
Mittag ist um 11:00 Uhr.
Mittagessen ist auch eine interessante Geschichte, aber die erzähle ich später!

Mittwoch, 24. August 2016


Die Hebammenhaus Baustelle in Have, Ghana ist noch in vollem Gang!
Ich bin leider schon zurück in Köln und fange jetzt mit dem Videotagebuch an!
Beginnen möchte ich mit dem, was fleißigen Menschen bei schweißtreibender Arbeit gut tut! 
Von Patience geschnitten, von Atu vorgekostet....

Wassermelone:
 





















Montag, 25. Juli 2016

Sommerpause?
Nicht bei uns!
Wir fliegen jetzt bald nach Ghana!
Alle Fotos gibt es im Reisebericht- danach!
Währenddessen  einfach mal auf die Homepage gucken. 
 Da gibt es den Link zu unserer Facebookseite
 

Montag, 11. Juli 2016


Die Liebfrauenschule 2
bedankt sich bei der gesamten Liebfrauenschule Köln,
ihren Schülern, Lehrern und Eltern,
für
sagenhafte
10000€!
Diese stolze Summer wurde beim Spendenlauf gesammelt.
Die Dachdecker in Ghana stehen bereit um die Schule dort weiter wachsen zu lassen.
 

Einen ganz besonderen Dank an die 7b !
Beim Schulfest zum 100. Geburtstag der Schule haben sie wieder einen Ghana Stand gehabt und fleißig Jennys Tascchen verkauft.


 Mein Deutschlehrer :-D
 




 Andreas Krutmann hat parallel zur LFS 2 vor der LFS 1 eine Mauer entstehen lassen, die farblich 
der Schule in Ghana entspricht.
Die Keramik fliesen wurden von Schülern aus Herrn Friedrichs Kunstklasse der Jahrgangsstufe 6 gestaltet.
Herr Krutmann und Frau Timmer haben 3 Jahre lang ihre 7b 
begleitet und für das Ghana Projekt begeistert.
Der Lehrertausch zur 8. Klasse  fällt Lehrern und Schülern nicht leicht....


Montag, 4. Juli 2016

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duesseldorf/video-hebammenwohnheim-in-ghana-100.html


Hier nochmal der komplette Beitrag, viel Vergnügen!

 Foto: Ralf Krudwig

Vielen Dank an Andrea Obst, für den toll geschnittenen Bericht!!!

Ralf war im Studio mit dabei, selbstverständlich!
Da der Moderator und die Maskenbildnerin auch aus Köln kamen (so wie ich) , musste ja ein Düsseldorfer anwesend sein. Für Ralf EHRENSACHE!
Zur Erinnerung, er hat mir damals gesagt, dass eine Hebamme für eine Doku gesucht wird....
Was für ein Hinweis!
 

Freitag, 1. Juli 2016


Heute berichtet die LOKOALZEIT DÜSSELDORF/WDR
über dieses Wundervolle Projekt.

Was hat die Geburt von Bismarck, der WDR und diese Fundamente miteinander zu tun?
Jede Menge! 
Zur Orientierung :
Das Foto Oben zeigt nicht einfach nur ghanaische Studenten bei der wohlverdienten Pause!
Es zeigt die eigens angefertigten Betonsteine für das Hebammenhaus.
Dahinter befindet sich die Baustelle.
Hinten Links ist ein Wohngebäude. 2013 haben dort Ulrike Sprock  und Miriam gewohnt, Ulrike ist diejenige, die uns den Transport des Krankenwagens ermöglicht hat und wir haben gemeinsam Blut und Wasser geschwitzt ( und viele andere auch...) um das Ding aus dem Zoll zu bekommen. 
Im Wohnraum besagten Wohngebäudes haben Ulrike Bodinka und Jennifer die ersten Nähstunden gemeinsam verbracht und daraus ist ja  unser wundervolles Nähprojekt entstanden (mehr dazu auf www.meeting-bismarck.de)
Ganz Links, nicht mehr im Bild ist die Häuserzeile, in der Hebammen Annie und Patience wohnen.
Den Moment des Kennenlernens sieht man in der Doku:
Job im Gepäck, als Hebamme nach Ghana.
WDR

Das eine der vielen positiven Folgen jetzt hier in Fotos dokumentiert wird, 
liegt an den vielen vielen motivierten Menschen, die das Herz auf dem richitgen
 (nicht RECHTEN)
Fleck haben!

Die anreisenden Studenten aus Deutschland und Atlanta stehen so dermaßen in den Startlöchern...
die Visa sind da
die Impfungen sind durch
die Koffer werden gepackt
die Prüfungen an der Uni sind so gut wie geschafft
und am Samstag sitzen die ersten im Flieger
toi toi toi
wir sehen uns persönlich am 1.8. in Have
JUHU!


Und jetzt -liebe Blog Leser- viel Spaß beim Baustelle beobachten!
Wer Lust auf mehr Filmmaterial hat: https://www.youtube.com/channel/UCA70eYySPfNSha2LQdS3x_w


Danke an die Erfinder der Smartphones und Whatssapp ohne die das auch Alles nicht möglich wäre!